A Band of Rogues ~ A Band of Rogues ~ (2012)

Die Band der Schurken ist eine irisch-amerikanische Band und es gibt sie in der jetzigen Besetzung seit 2011. Sie haben aber schon einen langen Weg hinter sich gebracht. Seit den frühen 90er Jahren spielen einige Bandmitglieder schon zusammen. The Moonshiner`s nannten sie sich zu erst und nach einigen Umbesetzungen hat man vor ein paar Jahren ein Neustart gewagt, mit dem neuen Bandnamen A Band of Rogues. Sie kommen aus New York und spielen eine Mischung aus irischen Liedern und traditionellen Melodien, amerikanischen Folk, Blues, Rock und eine Portion Country.

Ich muss sagen, die CD ist eine mit vielen Facetten, einer großen Bandbreite des Könnens der Schurken. Es gibt viele musikalischen Richtungen zu hören! Aber eins nach dem anderen und erst mal zur CD!

Molly, Molly ist ein richtig guter Einstieg in das Schaffenswerk und ganz nach meinem Geschmack. Ein schnell gespieltes Stück, wo Musik und Gesang nicht um die Wette ächzen, sondern es ist ein harmonisches Zusammenspiel. Ein eingängiger Song, der nach einigen mal hören nicht mehr aus dem Kopf geht. Ich bin mir sicher, wenn auf den Konzerten der Band dieses Lied gespielt wird, wird sich schnell die Tanzfläche füllen. Take Me Back To Kerry eine Hommage an Irland, genauer an Kerry und man schlägt leisere Töne an. Mit ruhiger und sehnsüchtiger Stimme, melodisch gespielter Musik, ist das ein gut gelungenes Lied. Schöne Folk-Musik, aber bei dem Lied schleichen sich leichte Elemente der Country Musik ein. Traditionell wird es bei The Timmy Clifford Set. Die ersten Töne erklingen von der Geige und Gitarre stimmt mit ein, bis dann sich auch der Rest mit einbringt. Ein toll gespieltes instrumentelles Lied mit viel Harmonie und Volumen. Punch ebenfalls ein traditionelles Lied und auch nur mit Instrumenten gespielt, wobei die Geige die erste „Geige“ spielt. Sie gibt den Ton an und die anderen Instrumente eine untergeordnete Rolle spielen. Es hat aber auch mehr Tempo, als The Timmy Clifford Set.

You Can`t Eat The Scenery geht für mich am stärksten in Richtung Country, aber es passt mit auf das Album. E-Gitarre, Bass, Schlagzeug, Geige sind die Hauptakteure in der Musik und der Gesang rundet das Bild ab. Mit These Streets Are Mean gibt man dann mal wieder richtig Gas und man möchte aufspringen und sich zur Musik drehen. Es ist auch ein Lied in vier Akten. Zu erst wird das eben genante Lied gespielt und nach ca. 2,30 min. wird die Musik sehr irisch. Eine Interpretation von Cry Of The Celts wird eingeschoben und der Zauber ist nach etwas über eine Minute zu Ende. Im dritten Akt kommt man auf das eigentliche Stück zurück und besinnt sich auf das Lied. Der vierte Teil wird sehr ruhig und die Geige spielt mit leiser Unterstützung den letzten Akt. Ballyvaughan ist eine sehr schöne Ballade zum Abschluss des Albums. Ein romantisch gespieltes und gesungenes Lied. In dem Lied wird die alte Heimat besungen, die Sehnsucht und das Heimweh. – Ich singe dieses Lied für Irland -.

Auf dieser CD zeigen A Band of Rogues, wie groß ihre Bandbreite an Musik ist. Das geht von rockigen, schnellen, folkigen Liedern bis zu langsamen Liedern. Das letzte Lied auf der CD zeigt auch, dass man sehr melodische, romantische und verträumte Musik spielen kann. Die CD beinhaltet traditionelle und eigene Lieder, wobei alles sehr ausgewogen ist. Man kann sie sich immer wieder anhören, ohne das sie langweilig wird. Da haben die sechs Männer und eine Frau eine tolle CD eingespielt. Was mir manchmal auffällt und mir nicht so sehr gefällt ist, dass sich die Musik manchmal etwas leicht dumpf anhört. Das liegt aber immer im Auge des Betrachters. Im Großen und Ganzen eine hörenswerte CD. Auf der Seite der Band kann man die CD kaufen, oder einzelne Titel runter laden.

Ich gebe der CD 7 von 10 Punkten.

Trackliste

  1. Molly, Molly
  2. Take Me Back To Kerry
  3. Girl From The Emerald Isle
  4. The timmy Clifford Set
  5. You Can`t Eat The Scenery
  6. Ordinary Man
  7. Punch
  8. Irish Goodbye
  9. These Streets Are Mean
  10. Ballyvaughan

Homepage | Facebook | Bestellen | Medienbox | Über Rezensionen

Schreibe einen Kommentar