Across the border ~ Folkpunk Air-Raid (2011)

Across the border feierten in diesem sich dem Ende neigenden Jahr ihr 20-jähriges Bühnenjubiläum und was bietet sich da mehr an als ein Best of zu veröffentlichen? Natürlich gab es auch das, doch die sympathische Band aus Remchingen begnügt sich nicht mit dem Blick in die Vergangenheit und so gibt es mit „Folkpunk Air-Raid“ ein neues Werk. Mit 17 Stücken zelebrieren Across the border auf diesem Album ihren unverwechselbaren Stil, der sich durch eingängige Melodien und trabende Rhythmen auszeichnet. Der Folk Punk Torpedo wird dabei geschickt durch sämtliche Stimmungslagen gelenkt. Mal wird es stürmisch wie bei „Out of control“, mal nachdenklich wie in „Fucked up world “ oder auch romantisch, wie es „Rosemary“ zeigt. Wie schon so oft gelingt es der Band dabei einen geschmackvollen Weg zwischen politischem Mitteilungsbedürfnis und sorgloser Unterhalt einzuschlagen. Der Kritiker wird bei Folkpunk Air-Raid genauso glücklich wie der Zyniker oder der Hedonist.

Ihre lange wenn auch nicht kontinuierliche Bühnenerfahrung merkt man dem Songwriting und der Instrumentalisierung an und das Album ist hervorragend produziert, für mein laienhaftes Ohr gibt es da keinen Makel am Sound. Dabei vereinen sich in der musikalischen Ausrichtung Stilrichtungen wie Punk, Folk und Ska und dises Mixtur sorgt nicht nur für Spaß, wenn sie aus den heimischen Boxen strömt, sondern vor allem auch wenn sie die von der Bühne fegt. Als Erinnerung an diese Live-Energie, die die Auftritte ausmachen, haben es auch kleine Live-Sequenzen mit den Namen „Across the border I-III“ auf die CD geschafft. Dazwischen finden sich Songs, die einem das Stillsitzen wirklich schwer machen. So zum Beispiel „Silent and slow“, welches wirklich alles andere als ruhig und langsam ist. Immer wieder weht auch eine Idee von Seefahrertum und Fernweh durch das Arrangement der Stücke. „Sleepers awake“ erzählt, wie im Booklet eindeutig klargestellt wird nicht von den sogenannten „Schläfern“, sondern von der gewöhnlichen Schlaflosigkeit, die einen Musiker zum Glück auch mal zum Songwriting anstiftet.

Mit „Übers Meer“ hat es auch ein deutsches Stück von Rio Reiser auf die CD geschafft. Passenderweise ist dieses Stück als letztes auf der Tracklist platziert worden. Damit wird der Hörer entspannt entlassen aus der bunten Klangkulisse, die Across the border ihm mit Folkpunk Air-Raid bieten. Nach dem bunten, rasanten und äußerst gelungenen Mix, werden wir mit dieser maritimen Ballade dem Ende der Scheibe entgegengetragen. Obwohl man sich diese gerne direkt ein zweites Mal anhört.

 

Trackliste

  1. Soldier John
  2. Away
  3. Fucked up World
  4. Out of control
  5. Across the Border I
  6. Rosemary
  7. Silent and slow
  8. Marry me or bury me
  9. Across the border II
  10. What if men
  11. The Anarchist
  12. Buckfast
  13. Irish Air-raid over Germany
  14. Across the border III
  15. Sleepers awake
  16. After the rain
  17. Übers Meer

Homepage | Myspace | Facebook | Bestellen | Medienbox | Über Rezensionen

jessy

Ehemalige/r Autor/in

Letzte Artikel von jessy (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar