Menü

Auf Tour mit den Whisky Priests – Interview mit Ralf Weihrauch

Es ist ja nicht grade die Regel, dass eine legendäre britische Folk-Punk-Band für ihre Reunion-Tour einen deutschen Musiker an Bord holt. Wer ist der Mann am Akkordeon, der kürzlich mit den Whisky Priests aufgetreten ist?

Hallo Ralf, du hast ja schon länger Verbindungen zur englischen Folkszene. Wie kamen die zustande?

 Die Verbindungen zur englischen Szene sind wirklich sehr alt. Ich fand die englische Musik immer etwas spannender als die irische und  schottische.  Es begann  1984 im Club der Copper Family in Peacehaven. Da habe ich Peter Bellamy getroffen und anschließend seine Tour organisiert. Es folgten Touren für Martin Carthy mit Dave Swarbrick, June Tabor, Pyewackett und  vielen anderen.

Auch meine Musik war dementsprechend beeinflusst, was man auf der CD Hole in One und der Trio-CD Green Break hören kann. 

Welche Verbindung hast du zu den Whisky Priests? Was gefällt dir an ihnen besonders?

 Das muss man auf  zwei Ebenen sehen. Für die Musik aus dem Nordosten und  Northumberland hatte ich immer eine sehr große Vorliebe. Die High Level Ranters gehörten zu meinen Lieblingsbands. Als dann, es muss 1993 gewesen sein,  die Demo-Tapes der Whisky Priests bei mir im Postkasten lagen, war ich natürlich Feuer und  Flamme. Sie sangen die Traditionals, die ich in- und  auswendig kannte und  Gary Millers Songs waren ganz in dieser Tradition verwurzelt.

Die zweite Ebene war die persönliche. Die Band kommt aus dem englischen Bergarbeitermilieu und  ich bin in Dorsten im deutschen Bergarbeitermilieu groß geworden. Meine ganze Familie hat im Bergbau gearbeitet und ich habe in einer Zechensiedlung in Dorsten gewohnt. Da kam gleiche eine Seelenverwandtschaft zutage.

Wie kam dein Einstieg als Akkordeonist für die aktuelle Tour zustande?

 Das kam tatsächlich sehr überraschend. Gary schrieb mir Mitte Juni, dass Glenn Miller (Garys Zwillingsbruder) die Tour nicht spielen würde. Die Gründe ließ er offen, später wurde klar, dass es unüberwindbare  bandinterne und  auch zwillingsinterne  Differenzen gab.
Gary und  ich hatten 2005 die CD Stand Fast Stand Steady aufgenommen und  eine zweiwöchige Tour gespielt. Für ihn war ich die erste Option, Glenns Position zu übernehmen.

Ich hatte gerade eine Schulteroperation hinter mir und  musste noch bis Anfang Juni meinen Arm in einer Schlinge tragen. Anschließend musste ich erst mal meine steifen Wurstfinger mit Anfängerübungen in Form bringen und dann die 20 Stücke für die Tour lernen. Das war harte Arbeit, aber sie hat sich gelohnt.
Ich habe die Stücke zu einem Probenvideo eingeübt. Wir hatten dann eine Probe im Proberaum, eine Kostümprobe, die wie ein richtiger Gig organisiert war, und  dann gab es die erste Show in Darlington.

Wie lief die Tour? Plaudere doch mal ein bisschen aus dem Nähkästchen.

Die Tour bestand aus neun Auftritten in England, den Niederlanden, Österreich und Deutschland. Sie war musikalisch tatsächlich eine ganz, ganz große Sache. Wir Musiker hatten alle selber schnell den Eindruck, dass die Whisky Priests besser denn je waren. Als das dann auch durchgehend von den Fans bestätigt wurde, war das natürlich ganz großartig. Sie fanden es großartig, dass wir bis auf Bass und  Schlagzeug nur mit akustischen Folkinstrumenten spielen.

Es waren ganz viele alte Fans beiden Konzerten. Es gab einige treue Anhänger, die ich sowohl in London, Wien, Dortmund und auch in Hamburg gesehen habe. Wenn die dann bei jedem Gig ein freudestrahlendes Gesicht machen, ist das ein sehr gutes Zeichen.

Der Besuch war auch in Ordnung. Als bekannt wurde, dass Glenn nicht spielte, hatten einige Zuschauer ihre Tickets zurückgegeben. Entweder weil sie eng mit ihm befreundet waren, oder vielleicht glaubten, dass die Whisky Priests ohne ihn nicht funktionieren würden.

Ich bin selber kaum  darauf angesprochen worden. Vielmehr bin ich eher darauf angesprochen worden, dass  ich sowohl musikalisch als auch in Sachen Bühnenshow eine exzellente Performance geliefert hätte. Das ging dann runter wie Öl.

Wir haben auf der Whisky Priests Official-Facebookseite etliche Videos, die einen Eindruck vermitteln, was wir auf der Bühne abgeliefert haben.
Die Veranstalter waren fast alle glücklich und  wollen uns wiederhaben. Das ist auf jeden Fall ein gutes Zeichen.

Wird man dich auch noch 2019 mit den Whisky Priests live erleben können?

 Die Tour war erst einmal ein Testballon. Die eine Frage war, ob es musikalisch hinhaut, die zweite war, ob die Band so menschlich zusammenpasst und die dritte war, ob die Fans und das Publikum uns sehen will. Wie schon erwähnt, waren die Reaktionen so, dass ein Weitermachen auf jeden Fall gewollt ist.
Wir haben auf der Tour die Hits der ersten vier CDs gespielt, weil das die Hoch-Zeit der Whisky Priests war. Auf einer Reunion-Tour wollen die Fans auch keine neuen Stücke hören.

Nun geht es darum, die Zukunft zu planen. Es wird wohl eine neue CD kommen, die konzeptionell an die erfolgreichen Alben wie Nae Gud Lud, Timeless Street, Bloody Well Live oder Power and The Glory anschießen soll.
Wenn die erste Tourmüdigkeit vorbei ist, schauen wir nach Festivals in Europa und  auch Agenturen, die für die Band arbeiten wollen.
Es sind  ja schon erste Kontakte geknüpft, so spielen wir noch im Dezember mit den Men They Couldn`t Hang in Newcastle im Cluny, das schon ausverkauft ist. Swil Odgers und  auch die Manager sind  alte Freunde der Band. Sie fanden das Konzert im Londoner Borderline so gut, dass sie die Whisky Priests auch wieder unterstützen wollen.
Es gab auch einige Festival-Organisatoren bei den Gigs, die ihr Interesse angekündigt haben.

Ich hoffe, dass wir auch in Deutschland auf  einige Festivals kommen. Die Band hat es seit 14 Jahren nicht gegeben. In der Zeit ist eine ganze Generation an neuen Fans des Folkpunks herangewachsen, die die Band kaum oder gar nicht kennen. Das würden wir gerne ändern.

Es wird aber nicht so sein, dass wir pausenlos touren werden. Es geht um Festivals und  kleine Touren in Deutschland und  anderen Ländern mit vielleicht fünf  oder sechs Shows.

Ich arbeite selber an einer CD mit deutschen Volksliedern, die ich mit Reggae, Hip-Hop etc. vertont habe. Da gibt es bald eine CD und  ich denke auch daran, die Stücke akustisch auf die Bühne zu bringen. Zudem habe ich mir ein kleines Musikstudio zugelegt, das ich nun vorantreiben muss. Nicht zu vergessen sind meine Gigs mit Crashandoh.

Die meisten der sieben Musiker haben alle eigene Sachen oder sind sogar berufstätig. Eine Band auf Tour mit sieben Musikern kann zwar schnell bekannt und berühmt werden, aber reich sicher nicht.

Fotos: live in Hamburg 2018, Frank Kruse

Homepage The Whisky Priests

Homepage Ralf Weihrauch

kuec

Für celtic-rock.de schreibe ich seit 2008. Meine Instrumente sind Geige, Gitarre und Bass.

Letzte Artikel von kuec (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.