Irish Steirisch ~ Duat Wia Do (2007)

Irish Steirisch Cover Duat Wia Do

Angekommen am Gipfelkreuz europäischer Musikkultur

Nachdem wir die Band „IrishSteirisch“ schon in einem Bericht vorgestellt haben, wollen wir hier nun näher auf das veröffentlichte Album „Duat wia do“ der Band eingehen.

Das erste Lied der CD, „Bunziger“ ist ein vielstimmiges meditationsfähiges „Atmo-Stück“ und unterlegt mit Didgeridoo. Beim Hören des Liedes fühlt man sich sofort in die Alpen versetzt. Relativ gewagt für einen Opener und der Mut soll belohnt werden. Denn sie machen eins klar: Nichts ist hier so, wie es auf irisch geprägten Alben anderer Bands klingt.

„Hills of Connemara“, hat einen angenehmen Groove, der sofort zum Tanzen einlädt und gute Laune verbreitet. Der Chorgesang ist äußerst präsent und die Melodieinstrumente setzen sich schön von der Rhythmusgruppe ab.

Das eigentlich längst überhörte Traditional „Whiskey in the Jar“ wird von der Band mehrsprachig vorgetragen und gewinnt so deutlich an Qualität.

Hin und wieder klingen IrishSteirisch wie eine Mischung aus Hubert von Goisern und Fiddler’s Green (Da Schleinige).
Der Track „On a night like this“ erinnert vom Arrangement her an Progressive Rock Ende der 70er.

Die Songs „Ska Jig“ und „Irish Balkan“ sind musikalisch wesentlich kreativer komponiert als die Titel selbst; Tuba inklusive.

„You’re the one“ ist eine „The Corrs“ angehauchte wunderschöne Ballade.

Ein Ohrwurm ist definitiv das nach stark nach den Beatles angelehnte Stück „Sing a little Song“.

Fazit: Almdudler und eine gute Portion Whiskey schmecken prima zusammen. Alle 15 Lieder von IrishSteirisch bestechen durch einen klaren Sound mit nahezu perfekt eingespielten Instrumenten. Die Lieder sind äußerst abwechslungsreich, aufwendig arrangiert und der mehrstimmige Gesang ist einfach genial vorgetragen und produziert.

Hoffen wir, dass wir hier in Deutschland bald die Möglichkeit haben, die Band live zu erleben. Eine Bonus Video CD gibt es sogar noch dazu.

Homepage und Bestellmöglichkeit | Über Rezensionen | Medienbox

maze

Ehemalige/r Autor/in

Schreibe einen Kommentar