LQR – Boxpok (2011) / A Taste of Liquor (2014)

Das Programm heißt in drei Worten: Party, Party, Party. Oder auf Niederländisch: Feest. Von Brabant aus wollen LQR mit diesem Rezept jetzt den Rest von Europa erobern.

LQR steht für Liquor, sie können aber mehr als nur Trinklieder. Ihr „Stoff“ ist zu 50% Folk – Rock, die andere Hälfte enthält Bluegrass, Punk, Rock n’ Roll oder alles, was auf dem Akkordeon gut klingt, denn dies prägt ihren Sound.

Das Sextett hat 2008 sein erstes Demo aufgenommen, 2011 und 2014 folgten noch zwei EPs mit eigenen Songs, die wir vorliegen haben. Es ist recht gut gelungen, die live gezeigte Energie im Studio festzuhalten.
Die Band gibt nicht nur Power, sondern entwirft gerne Szenarien, die nicht unbedingt den keltischen Klischees entsprechen. Wer sonst käme darauf, einen Titel (Boxpok) einem Typ von Eisenbahnrädern zu widmen? Bei Pinocchio werden zu fröhlichem Offbeat Italien–Klischees aneinandergereiht. Während Life sehr besinnlich daherkommt, geht es bei Muffins& Coffins noch mal richtig zu Sache.

Bei der neuesten Scheibe A Taste of Liquor ist der Bandsound erheblich klarer definiert. Es geht über alle fünf Titel im Partytempo gradeaus. Die Band ist gut eingespielt und zeigt ihre Qualität in vielen Details. Gerne mehr davon.

kuec

Für celtic-rock.de schreibe ich seit 2008. Meine Instrumente sind Geige, Gitarre und Bass.

Letzte Artikel von kuec (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar