Sir Reg ~ A sign of the times (2011)

Sir Reg liefern nach ihrem selbstbetitelten Debutalbum mit „A sign of the times“ einen mindestens ebenso explosiven Nachfolger. Mit dem Iren Brendan Sheehy an den Leadvocals und den schwedischen Kollegen an den Instrumenten, fabriziert die Band eine geniale Mischung, bei der sich die besten Komponenten des Celtic Rock und Punk verbinden.

[tab name=“Deutsch“]

Gleich zu Beginn donnert der Opener und Titelsong „A sign of the times“ mit einer derartigen Präsenz und Eingängigkeit aus den Boxen, dass man beinahe versucht ist zu denken, die Band verschießt gleich zu Anfang ihr Pulver. Eine geniale Melodie, die perfekt getragen wird durch die Instrumente, zaubert Bilder von Sehnsucht und Hoffnung. Bei dieser Nummer haut einen die Energie der Hookline sprichwörtlich aus den Latschen. Sofort musste ich an Bands wie REM oder Travis denken, mit denen sich Sir Reg musikalisch problemlos messen könnten. Zum Glück hält das Album das was es mit dem ersten Song verspricht, denn auch die anderen Titel überzeugen selbst das verwöhnteste Ohr.

In ihren Songs besingen Sir Reg Themen wie Emigration, die kleinen und großen Kämpfe des Lebens, Verzweiflung und der Weg aus dieser heraus. Mit Musik wie auf „A sign of the times“ ist das kein Problem. Bis auf „Dublin City“ ist das komplette Album durch ein hohes Tempo charakterisiert, die Songs werden schnell und kraftvoll gespielt ohne dabei das Feingefühl missen zu lassen. Songs wie „Dying to rebel“, „How the hell can you sleep?“ und „Living on the moon“ beweisen, dass diese Band nicht nur ihre Instrumente, sondern auch das Songwriting im Griff hat und das ist keine Selbstverständlichkeit. Bevor sich Sir Reg 2009 gründeten, war bereits eine lange Zeit als Cover-Band ins Land gegangen. Ihre persönlichen Lieblingsbands wie The Pogues, Horslips, Flogging Molly, The Beatles, The Dubliners und Dropkick Murphy’s dienten als Songliferanten und diese Einflüsse merkt man natürlich auch in der Musik. Da verbinden sich Attribute wie liebevoll mit energisch, kämpferisch und melancholisch.

„This country’s for sale“ oder „I’ll leave for New York“ haben eindeutig Hitpotential und stehen als kunstvolles Ausrufezeichen für das Talent, dass diese Musiker in ihre Arbeit stecken. Die Saiten werden bis zum Glühen gespielt, Drums und Stimmbänder zum Beben gebracht und der Hörer bleibt mit einem Gefühl zurück, wie es nur gute Musik verleihen kann: Absolute Zufriedenheit!

[/tab] [tab name=“English“]

With „A sign of the times“, Sir Reg deliver an successor which is at least as explosive as the first self titled album. With the irishman Brendan Sheehy on the leadvocals and the swedish colleagues on the instruments, the band creates a genius mixture in which the best components of celtic rock and punk are united.

Right from the start, the opener and title song „a sign of the times“ thunders with such a presence and catchiness out of the boxes, that you might think the band shoots its wad. A mindblowing melody, which is perfectly carried by the instruments, conjures pictures of longing and hope. When you hear that track, the energy of the hookline literally knock’s your socks off. Immediately, bands like REM and Travis came into my mind, with which Sir Reg could easily compete musically. Fortunately, the album keeps the promise it gives with the first song and the other songs convince even the most spoiled ear.

In their songs Sir Reg sing aubout emigration, the small and big fights of life, desperation and the way out of it. With music like on „A sign of the times“, that’s no problem! Except for „Dublin city“, the whole album ist charcterized by a high tempo. The songs are played fast and powerful without losing the sensitivity. Songs like „Dying to rebel“ „How the hell can you sleep“ and „Living on the moon“ proof that this band is not only in control of its instruments, but also of the songwriting and that’s no matter of course! Before Sir Reg was founded in 2009, they have been touring a long time as a cover band. Their perosonal favorites like The Pogues, Horslips, Flogging Molly, The Beatles, The Dubliners and Dropkick Murphy’s functioned as „song supplier“ and of course you can tell these influences. Attributes like lovely combine with energetic, combative and melancholic.

„This country’s for sale“ or „I’ll leave for New York“ have hit potential, there’s no doubt and they stand as an artistic exclamation mark for the talent that these musicians put in their work. Strings are played until they glow, drums and vocal cords are quaking and the listener remains with a feeling that only goog music is able to give: Total happiness!

[/tab] [end_tabset]

Trackliste

  1. A sign of the times
  2. Dying to rebel
  3. How the hell can you sleep?
  4. This country’s for sale
  5. Far away
  6. Bolloxology
  7. I’ll leave for New York
  8. Living on the moon
  9. Ah just leave me alone
  10. Frustration
  11. Dublin City

Homepage | Myspace | Facebook | Bestellen | Medienbox | Über Rezensionen

 

jessy

Ehemalige/r Autor/in

Letzte Artikel von jessy (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar