The Ceili Family ~ Tory Kings (2009)

tory_kings_coverManche Dinge fangen einen so richtig ein. Die neue Scheibe der Ceili Family hat mich in ein Netz gehüllt, in dessen Mittelpunkt ein älterer Herr von einer kleinen Insel im Nordwesten Irlands bis unter meinen Tannenbaum regiert und mir ein bis dahin unbekanntes Stück Irland gezeigt hat.

Das Netz geschmissen hat unser alter Bekannter Funkfuzzi alias Robin Hiemer und seine Ceili Family. Ende November kamen die ersten Hörproben, Anfang Dezember dann das Video und kurz vor Weihnachten endlich das fertige Album: Tory Kings.

Erst mal sagte mir der Name nichts. Bis auf einmal bei uns im Forum der Hinweis auf eine Sendung im NDR in der Reihe Länder Menschen Abenteuer auftauchte. Eine Reportage über eine zerklüftete, von der Natur gezeichnete Insel mit dem letzten Inselkönig und Monarchen von Irland. Tut bestimmt nicht weh dachte ich mir und schaute die Sendung an. Jetzt kannte ich den Tory King, in seinem Königreich ohne Ratten und Bäume, mit zahlreichen Insellegenden und langen Pubsessions, mit Musik und viel Bier. Im Sommer lässt er es sich nicht nehmen, jede weibliche Besucherin persönlich mit einem Küsschen zu begrüßen.

Auf die Rückfrage, wie die Ceili Family auf die Insel gekommen sind, bekam ich einen Buchtipp: Mit dem Kühlschrank durch Irland. Interessiert erkundigte ich mich über das Buch und setzte es mal auf meinen Wunschzettel. Und da lag es nun am Heiligabend unter unserem Tannenbaum. Heute, am zweiten Weihnachtstag, ich schreibe grade den Text für diese Rezi, bin ich mit Tony und seinem Kühlschrank in Bunbeg angekommen und warte auf die einzige Fähre nach Tory Island, die grade in Inspektion gegangen ist …

Und dazu läuft die ganze Zeit das neue Werk aus Hagen: Neun selbst geschriebene Stücke. Damit hat die Ceili Family wahr gemacht, was sich lange andeutete. Stimmungtransportierende irisch-inspirierte Musik, die in jedes gut sortierte Irish-Pub Regal gehört. Die nächste Stufe der Musiker-Biographie ist erklommen!

Die Geschichten handeln von von skurrilen Figuren, hinterhältigen Kurtisanen und gefährlichen Meuterern, die am Ende vom Regen in die Traufe kommen. Lieder voller Euphorie und Bauchlandungen. Lieder, die glücklich, nachdenklich und häufig durstig machen.

Der typische volle Ceilis-Sound blieb erhalten. Die Instrumente sind feiner aufeinander abgestimmt. Das Akkordeon ist der treibende Faktor, Volker zeigt an einigen Stellen was er drauf hat. Robin hat vor den aufnahmen drei Schachteln Zigarretten geraucht und auch die Fiddle von Erik wird immer wieder schön eingestreut. Ich bin gespannt, ob sie den Sound auch live wieder transportieren können.

Für mich ein Silberling, der einen Abend im Pub versüßt, aber nach einem fiesen Bürotag auch schnell den Kopf wieder für andere, schönere Dinge öffnet und das romantische Lebensgefühl vergangener Zeiten transportiert.

Meine Anspieltipps: Win The Lottery, St. Finian’s Bay, Tory King

Tracklist

  1. Win the lottery
  2. Screaming whore of the Sargasso Sea
  3. St.Finian’s bay
  4. Tory King
  5. Life is getting shorter
  6. Rise and fall
  7. Lola, the dancer
  8. Flip the coin
  9. Shitload

So, jetzt muss ich weiter lesen. Irgendwie will ich auch mal nach Tory Island, könnte ja die erste selbstorganisierte Gruppenreise von celtic-rock.de werden? Vielleicht kommt die Ceili Family ja mit.

Offizielles Video Tory Kings


Das Video läuft natürlich auf unserem Youtube-Channel.

Homepage | Myspace | Bestellen | Medienbox | Über Rezensionen


Gewinnspiel

Was würdet Ihr außer der CD „TORY KINGS“ mit auf eine einsame Party-Insel nehmen?

Die drei schrägsten/originellsten Kommentare gewinnen je eine CD „TORY KINGS“ plus „tooraloo“ als Bonus-Bonbon… Das Spiel läuft bis zum 31.1.2010. Benachrichtigungen werden ausschließlich an die hinterlassene E-Mailadresse versendet. Diese wird nicht öffentlich.

Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Die Jury sind Robin und Daniel.

contact me

daniels

Walk on with hope in your heart and you'll never walk alone!
contact me

Letzte Artikel von daniels (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar