The Real McKenzies – Two Devils Will Talk (2017)

Jubiläen gehören gefeiert und wenn Bands das machen, dann gibt es meist ein Best of Album oder eine Liveaufnahme der Jubiläumstour. The Real McKenzies machen das anders und feiern ein Vierteljahrhundert Bandgeschichte mit „Two Devils Will Talk“, einem nagelneuen Studioalbum. 14 Eigenkreationen, die natürlich im typischen RMcK-Sound daher kommen. Bester Celtic-Punk eben, über den Troy Zak selbst sagt, dass sie ein Album geschrieben haben, das davon handelt beharrlich und entschlossen zu sein und seinem Glauben treu zu bleiben. Für jeden Real McKenzies Fan ist damit eigentlich alles Wichtige gesagt. Für die unter euch, die sie nicht so gut kennen, sei gesagt, die Basis aller RMcK Songs ist ein klassisches Humbta-Humbta Punk Schlagzeug über dessen Rhythmus sich Gitarren und auch Dudelsack ausbreiten.

Dabei kommen alle Instrumente gleichberechtigt zum tragen. Das ist in sofern angenehm, als dass der Dudelsack nicht nervt. Vergleichen kann man die Musik auf „Two Devils Will Talk“ mit den Mahones, DKM oder Pints and Pipes. Nebenbei ist das Album voller versteckter Referenzen. So werden in dem Song „Seafarers“ alle RMcK Alben erwähnt und mit „Scots Wha Ha´e“ endet das Album so, wie 1995 ihr erstes Album begonnen hat. Hoffen wir, dass das kein böses Omen ist und die Jungs den Hut an den Nagel hängen wollen, sondern im Gegenteil ihr relevantes Album (Troy Zak) „Two Devils Will Talk“ als Motivation für 25 weitere Jahre nehmen.

„Due to the West“ ist nicht umsonst die aktuelle Auskoppelung. RMcK dürfte damit ein veritabler Hit gelungen sein, ähnlich DKMs Rose Tattoo. Kleine Choreinlage am Anfang, die direkt die melodische Hook präsentiert. Dann volles Programm mit der Grundmelodie in das Lied. Das lädt zum mitsingen und abgehen ein!

Wer neugierig geworden ist, kann auf der Real McKenzies Seite vorbeischauen.

Schreibe einen Kommentar