The Sheridan Band ~ No Bar`s Too Far (2013)

Die fünf Musiker, von denen vier zur Familie Sheridan gehören, kommen aus London/Ontario (Kanada). Ihre musikalischen Wurzeln sind irisch-kanadisch und bestimmen auch die Richtung, in die die Musik geht. Sie selber sagen über ihre Musik: The Sheridan Band ist eine hochenergetische traditionelle keltische Folk-Gruppe mit zeitgenössischen Rock-Einflüssen. Bis auf zwei Stücke sind alle Lieder der CD aus der eigenen Feder. Nach Running Wild“ ist dieses Album das Zweite, welches ich vorstelle.

Das erste Lied, „Run Around With Me“, ist ein guter Einstieg in die Welt von The Sheridan Band und man hört gleich, wo es musikalisch hingeht. Bodhrán, Gitarre und ein kurz geschlagenes Becken eröffnen kraftvoll das Stück. Es dauert nicht lange und der Gesang von Jeff Sheridan gesellt sich hinzu. Zwei Geigensoli sind in das Lied gut eingebaut und geben dem Song den letzten Schliff. Im Gesamten ist der Titel sehr gelungen und regt die Tanzlust ungemein an. Mit dem Namen-gebenden Titel des Albums geht es auch im gleichen Tempo weiter. „No Bar`s Too Far“ (keine Bar ist zu weit) schließt sich gut an und wie im ersten Song ist die Musik sehr tanzbar. Nach den beiden ersten Liedern wird die Musik im dritten Song ruhiger und man kann sich zurücklehnen und auf das Album des Monats einen guten kanadischen Whiskey trinken.

Die beiden Stücke, die nicht von der Band stammen, „Road To Lisdoonvarna“ und „Swallowtail“, sind traditionelle irische Jigs und fügen sich gut in das Gesamtbild der Scheibe ein. Geige und Keyboard eröffnen beim erstgenannten Titel das Lied und nach einem kurzen Moment spielt eine Gitarre mit. Mit dem Bodhrán steigt der Rest der Band ein und es erklingt wunderbare Musik. Beide Titel sind gut eingespielt worden und zeugen vom harmonischen Zusammenspiel aller Instrumente, bei dem das eine oder andere Mal einzelne Instrumente kurz den Ton angeben und im Vordergrund spielen.

Für mich sind die beiden besten Stücke der CD „Woolley Took An 8 Ball“ und „Dance With You Daddy“. Beim neunten Titel der CD hört man einen kleinen Richtungswechsel in der Musik. Dieses schöne Lied ist eine Mischung aus amerikanischem Folk und Country-Musik. Das Tempo hat sich erhöht, ist aber nicht aufdringlich, sondern hört sich sehr harmonisch an und alles ist gut abgestimmt. Ein Genuss für die Ohren und bei dem Stück möchte man gleich wieder auf die Tanzfläche stürmen und sich zu dem schnellen Takt austoben. Bei „Dance With You Daddy“ hat man vom Tempo her kräftig auf die Bremse getreten und dem Ohr wird ein ruhiges Lied geboten. Dieses gefühlvolle, balladenhafte, verträumte und melodische Stück geht gleich an die Seele. Mit einem Text, der unter die Haut geht: Wie schön es doch wäre, noch einmal mit dem verstorbenen Vater zu tanzen. Man möchte bei der schönen und ruhigen Melodie nicht nur mit seinem Vater tanzen, sondern seinen Liebsten nehmen und über die Tanzfläche schweben. Es ist so schön, dass ich es auf Wiederholung gedrückt, meine Gedanken schweifen lassen habe und ich zugeben muss, dass ich mitgeschunkelt habe.

Diese CD ist zurecht Album des Monats November geworden. Der Silberling wurde mit viel Liebe eingespielt und die Instrumente in Zusammenspiel gut abgestimmt. Dazu kommt noch die Stimme von Jeff und der Background-Gesang von Heather. Aus all diesen Dingen ist ein ausgewogener und hörbarer Datenträger entstanden. Ich kann diese Scheibe jedem Folkfreund ans Herz legen und zum Kauf raten. Zu hören ist gut gemachter Folk, bei dem es Spaß macht, der Musik zu lauschen und sich das Album immer wieder anzuhören. Leider spielt The Sheridan Band nicht in Deutschland, sonst würde ich ohne Bedenken auf ein Konzert gehen.

Trackliste

  1. Run Around With Me
  2. No Bar`s Too Far
  3. Lost At Sea
  4. Road To Lisdoonvarna
  5. Sands Of Time
  6. Boys From The Railway Town
  7. Northern Stars
  8. Swallowtail
  9. Woolley Took An 8 Ball
  10. Tippin` The Jar
  11. Sons Of Whiskey Sinners
  12. Dance With You Daddy
  13. Far Atlantic Shore

Homepage | Facebook | Bestellen | Über Rezensionen

 

Schreibe einen Kommentar