The Clan – I’ll tell me ma

Kurz vor St. Patrick’s Day rockt die noch junge Band The Clan aus Italien den Pub:

Einige weitere Hörproben der aktuellen Promo gibt es auf Soundcloud:

Facebook

contact me

daniels

Walk on with hope in your heart and you'll never walk alone!
contact me

Letzte Artikel von daniels (Alle anzeigen)

3 Gedanken zu “The Clan – I’ll tell me ma

  1. Das Video ist ja ganz nett, mit Pubatmosphäre und Band sowie Publikum in Feierlaune – aber ist das jetzt die ölfte, zwölfte oder drölfte Version der üblichen Stücke in üblicher „Hau-drauf-und Schluss“-Manier mit bratiger E-Klampfe und knalligen Off-Beat-Trömmelchen?
    Gut, es muss ja nicht jede Band wer-weiss-wie innovativ sein, den Anspruch hab‘ ich mit meiner eigenen Kapelle ja schliesslich auch nicht, und will am liebsten einfach bloss möglichst viel Spass haben bei den Gigs.
    Aber allzu sehr nach „hab‘ ich Alles GENAU SO schon ‚zigmal von den Bands ABC und XYZ gehört“ sollte es dann auch nicht klingen……..
    Ansonsten freut es mich natürlich, dass auch aus eigentlich wenig keltischen Gegenden Bands kommen, die vor dieser Mucke nicht fies sind und Bock darauf haben, Kneipen in Pubs zu verwandeln ;-)

  2. Ich denke, wir müssen auch jungen Musiker/innen ein Forum/Öffentlichkeit bieten. Oft beginnt der Weg mit den schönen alten Songs und im Laufe der Zeit kommen dann eigene Kompositionen dazu.

  3. Ich hab‘ ja nix dagegen, dass es gewisse Stücke mit, sagen wir mal, hohem Wiedererkennungswert (mit anderen Worten also die Mitsingkracher, die Jeder kennt) sind – das finde ich eigentlich sogar spannend, zu sehen/hören, was die Kollegen daraus machen…….. aber dann werde ich eben verschiedentlich insofern enttäuscht, als da nix Neues zu hören ist, sondern das haargenau so klingt wie von Hmpfnzwanzig anderen Kapellen auch ;-)
    Klar sind Eigenkompositionen ’ne prima Sache, aber auch da gilt, dass es sich leider nicht selten so anhört wie schonmal anderswo wahrgenommen…….. vor Allem, wenn manche Bands sich darin gefallen, möglichst exakt den Sound und den Gesangsstil von ihren „Grossen Vorbildern“ zu klonen.

Schreibe einen Kommentar