Menü

The Hoodie Crows – Two in the Bush (2019)

Teile diesen Beitrag:

Früher musste man sich als junger Folkie zwischen den Dubliners und Planxty als Vorbildern entscheiden. Die Hoodie Crows mit ihren vielen Zupfinstrumenten und dem ausgesuchten traditionell bestimmten Repertoire hätten wohl letztere gewählt. Sie bilden seit fünf Jahren ein festes Duo und haben sich bereits bei Auftritten in englischen und schottischen Folkclubs bewährt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Während auf dem Erstling On the Wing die Vorbilder noch deutlich zu erkennen waren, zeigt das zweite Album, dass der Weg in eine neue Richtung geht: hin zu mehr eigenen Liedern. Johannes Single und Sebastian Barwinek übernehmen abwechselnd den Lead-Gesang, in dem beide stark sind.
 Die klassische schottische Ballade von Lord Ronald beeindruckt, es gibt aber auch Humorvolles wie The Mermaid’s Song.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Echte Entdeckungen sind für mich das australische Sergeant Small und The Rambler from Clare. Die eigenen Songs gefallen mir am besten, wenn sie sich wie Buzzards Bay an traditionellen Formen orientieren. Auf der anderen Reihe steht Philosophisches wie Wayfarers All, das mit Wohlklang ins Poppig-Hymnische geht. Der vielstimmige Shanty Rolling Down to Old Maui bildet einen gelungenen Abschluss. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Könner wie Johannes Schiefner (Uilleann Pipes) oder Steffen Gabriel (Flöten) steuern inspirierte Soli bei. Durch den breiten Sound mit Bass und Piano wird das Album viele Freunde finden. Der durchgängige Einsatz von  Gastmusiker*innen wäre für mich gar nicht nötig gewesen. Ich hätte mir ein stärkeres Herausstellen der eigenen Saiteninstrumente vorstellen können, wie es dem Live-Eindruck entspräche.

Insgesamt ein recht persönliches Album, das die Weiterentwicklung vom Nachsingen zum eigenen Songwriting schön dokumentiert.

Homepage


kuec

Für celtic-rock.de schreibe ich seit 2008. Meine Instrumente sind Geige, Gitarre und Bass.

Letzte Artikel von kuec (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.