Menü

Mairi’s Wedding

HochzeitHintergrund

Das Lied kam etwas zu früh: Mary McNiven heiratete erst sechs Jahre später ihren Kapitän John Campbell. 1935 stellte Johnny Bannerman seiner Jugendfreundin Mary erstmals seinen gälischen Song vor, den sie sofort sehr eingängig fand. In der englischen Version erinnert noch die Schreibweise ihres Namens an den Ursprung.

Durch einen Zeitungsartikel zu Marys 90. Geburtstag ist die Entstehung des Liedes gut dokumentiert. Es ist auch unter dem Namen „Lewis Bridal Song” oder „Mairi Bhan” bekannt.

weiterlesen […]Mairi’s Wedding

Brian ~ Singing for Joe (2006)

Brian - Singing for Joe (2006)Mit ‚Singing for Joe’ legte die sechsköpfige Band Brian aus Stuttgart 2006 ihre erste CD mit voller Spielzeit vor. Dies heißt jedoch nicht, dass man neu im Geschäft ist. Die Wurzeln der Band reichen bis in die Achtziger zurück. Verwendet d.h. remastered wurden auch ältere Aufnahmen ab 1993.

weiterlesen […]Brian ~ Singing for Joe (2006)

Dusty Rhodes and the River Band ~ First You Live (2008)

Cover Dusty Rhodes - First You LiveSie seien so schwer so klassifizieren, wird oft geklagt. Sie seien zwar richtig gut, aber was sind sie denn nun ? – Schreiberlinge rund um den Globus sind oft verzweifelt, wenn es um die Einordnung der Dusty Rhodes and the River Band geht. Die sechs Musiker aus Anaheim, Kalifornien, geben gerne Rätsel auf. Nur um sie dann ungelöst im Raum stehen zu lassen, und sie voll und ganz auszukosten.

weiterlesen […]Dusty Rhodes and the River Band ~ First You Live (2008)

In Search of a Rose ~ Kind of Green (2008)

Cover A Kind Of Green 2008Der obligatorische Blick eines Schreiberlings auf die Auflistung der schuldigen Musiker und der Instrumente, mittels derer sie ihr Werk vollendeten, brachte mich bei dieser Band ganz besonders zum Schmunzeln: Irgendwie scheint bei denen jeder alles gerne zu spielen… na ja, vielleicht nicht ganz.

weiterlesen […]In Search of a Rose ~ Kind of Green (2008)

Fiddler’s Green – der Song

Sonnenuntergang über den Ruinen von Whitby Abbey/ engl. Ostküste (Foto: kuec)Das Paradies ist – ein Ort mit schönem Wetter, springenden Delfinen, Rumflaschen, die auf Bäumen wachsen, Freibier und netten Mädels. Wenigstens wenn man ein Seemann ist und den Vorstellungen folgt, die John Conolly in seinem Song „Fiddlers’ Green” beschreibt. Er gibt an, der Begriff sei bei Seeleuten vieler Nationen in alten Shanties verbreitet gewesen.

weiterlesen […]Fiddler’s Green – der Song

Bleeding Hearts ~ Politics and Love (2006)

Cover Bleeding Hearts - Politics and Love (2006)Die Bleeding Hearts touren im April und Oktober durch Deutschland. Nachdem ich nun einige Male gehört hatte, „die musst Du Dir unbedingt angucken“, bin ich neugierig geworden und habe dankenswerterweise eine CD erhalten.

Das letzte erschienene Album der „blutenden Herzen“ ist aus dem Jahre 2006. Aber das macht nichts, ich höre auch gerne ältere Musik ;-) .

weiterlesen […]Bleeding Hearts ~ Politics and Love (2006)

Dirty Old Town und Ewan MacColl

Illustration für Dirty Old TownDublin? Glasgow? London? Wer darf sich damit schmücken, die originale „Dirty Old Town” gewesen zu sein? Es ist Salford bei Manchester im Norden Englands, die Gegend, wo die Wiege der industriellen Revolution stand. Friedrich Engels dokumentierte 1844 die erbärmlichen Zustände. Bei seinem Aufenthalt in Salford traf er einige der schlimmsten Slums des Landes an.

Qualmende Schlote, lange Reihen von rußgeschwärzten Reihenhäusern, kaum ein Fleckchen Grün – so muss die Gegend ausgesehen haben, als dies Lied entstand.

weiterlesen […]Dirty Old Town und Ewan MacColl

Ceili Moss ~ On the Shore (2006)

Cover Ceili Moss On The ShoreCeili Moss ist eine sehr vielseitige Gruppe aus Namur in Belgien, die seit 1996 besteht. Man spielt nach eigener Einschätzung „enthusiastischen und farbigen akustischen Folk-Rock”. Wer die CD ‘On the Shore’ (2006) hört und kein ausschließlicher Rockfan ist, wird dieser Beschreibung wahrscheinlich zustimmen.

weiterlesen […]Ceili Moss ~ On the Shore (2006)

Puke ~ New Land (2007)

Puke - Cover New LandÜber die Alpen kommen laute und auch leise Töne. Die Österreichische Band Puke, was so viel heißt wie kotzen, Kotze, hat auf ihrem letzten, dem 3. Album Musik zu bieten, die nicht kotzen lässt.

Die Band selber hat Daniel ja schon vorgestellt . Auf „New Land”, schon letztes Jahr erschienen, hört der Newcomer erstaunliches. Gitarrenlastiger Folk-Rock mit einer Menge Einflüsse:

weiterlesen […]Puke ~ New Land (2007)