Menü

Andrew D. Huber – Mercury gets a Moon (2014)

Teile diesen Beitrag:

Andrew D. Huber veröffentlich mit „Mercury gets a Moon“ sein viertes Soloalbum. Hier finden sich 15 eher ruhigere Kompositionen des Gecko-Club Frontmanns, die dennoch überzeugend und handwerklich gut gemacht daher kommen.  Manche Songs liefern irisches Storytelling ab (Two Drink Charlie), andere wiederum kommen mit mehr Druck daher (Tell the Devil). Dazu gibt es noch eine Menge Balladen des Songwriters. „Mercury gets a moon“ ist ein glattes Album, dass auch gut auf Funkhaus Europa laufen könnte. Aber lassen wir ihn doch für sich selbst sprechen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden