Menü

Finnegan´s Hell – Drunk, Sick and Blue (2014)

„(…)there is still a great need for Celtic punk in this world“. Und deshalb gibt es Finnegan´s Hell. So einfach ist das. Das neue Album ist sehnsüchtig erwartet worden und enttäuscht nicht. Skandinavien wird zwar nicht das neue Australien werden, aber nach Sir Reg kommen mit Rovers Ahead, Captain Jacks Army und eben Finnegan´s Hell weitere beachtenswerte Bands. Letztere hauen nun nach einer EP aus dem Jahr 2011 ihren ersten Longplayer raus.

„Drunk, Sick and Blue“ ist ein zehn Stücke starker, 23 Minuten langer Silberling. Dabei bieten die  durchschnittlich 150 Sekunden pro Song einen guten Hinweis auf den Druck, der in den Liedern steckt. Finnegan´s Hell spielen hochenergetischen Celtic-Sauf-Punk in einer gesunden Mischung aus sieben Eigenkompositionen und drei Covern. Absolut empfehlenswert.

weiterlesen […]Finnegan´s Hell – Drunk, Sick and Blue (2014)

Karrik’s – The Red Album (2009)

Rot und mit Blumenmuster versehen ist das Cover vom „Roten Album“ der schwedischen Band Karrik’s. The Red AlbumDie Aufmachung lässt romantische Musik vermuten. Rockig, mit Country und Blue Grass Elementen geschmückt zeigen Rikard Falk (Gesang und Gitarre) und Karin Backlund (Gesang und Fiddle), dass romantische Musik auch sehr fetzig sein kann.

weiterlesen […]Karrik’s – The Red Album (2009)

The Dolmen – Ballad Of Cape Clear (2014)

Auch noch nach 20 Jahren Bandgeschichte dürften „The Dolmen“ wohl eine der fleißigsten Bands sein, was die CD Produktion angeht.
So stellt die englische Band mit „Ballad of Cape Clear“ bereits ihr zweites (!) Album für das Jahr 2014 vor. 

weiterlesen […]The Dolmen – Ballad Of Cape Clear (2014)

Niamh Dunne – Portraits (2013)

Niamh Dunne hat mich bereits als Mitglied von Beoga begeistert, wo sie wegen der stark instrumentalen Ausrichtung mit dem Gesang etwas zurückstecken muss. Ihr Solo-Debüt Portraits ist nun genau das Album, das ihre sängerischen Fähigkeiten bestens zur Geltung kommen lässt.

weiterlesen […]Niamh Dunne – Portraits (2013)

Copyright Hugh Morrison

Hugh Morrison – Scotland Is Free (2014)

In dem Moment, wo sich dieser Beitrag freischaltet, steht das Ergebnis der Abstimmung der Schotten zur Unabhängigkeit wahrscheinlich bereits fest. Ich habe davon keine Ahnung und enthalte mich jeden Kommentars.

Ganz anders als dieser Herr  hier, Hugh Morrison. Der CD-Titel ist wohl selbstredend.

Hugh ist einer der wenigen, die ich kenne, die es schaffen völlig unaufgeregt, traditionellem Liedgut einen dreckigen Charme einzuhauchen und dabei keine Klischees zu bedienen.

weiterlesen […]Hugh Morrison – Scotland Is Free (2014)

Harmony Glen – The Cure for Anything (2014)

Dass aus Holland mehr als nur Käse und Holzschuhe kommt, davon konnte sich der geneigte Folkfan auf den „Festival Maritim“ der letzten 2 Jahre durch die magische und unvergessliche Bühnenshow der holländische Band „Harmony Glenn“ überzeugen.

weiterlesen […]Harmony Glen – The Cure for Anything (2014)

Skerryvore – Chasing The Sun (2014)

Skerryvore haben sich auf zahlreichen Touren rund um die Welt den Ruf einer guten Live- Band erarbeitet und werden teils als Nachfolger von Runrig gehandelt. Mit ihnen teilen sie die untadelige Abkunft, in ihrem Fall von der Hebrideninsel Tiree, die Konzentration auf einen starken Frontmann und die Liebe zum Breitwand – Sound.

weiterlesen […]Skerryvore – Chasing The Sun (2014)