Menü

The O´Reillys & the Paddyhats – Green Blood (2018)

Es ist wieder soweit! Ein Jahr ist rum und die Paddyhats hauen mit “Green Blood” ihren nächsten Longplayer raus. 13 neue Tracks, die diesmal komplett aus der eigenen Feder stammen.Diese sind in einem gewohnt qualitativ hochwertigem Soundkleid eingebettet. Dabei gibt es eine besondere Zutat, die einen Link zwischen den Paddyhats und ihren Fans schafft – nämlich das grüne Blut, das in ihren Armen fließt, während sie sich gen Himmel strecken und die Köpfe die Haare fliegen lassen.

weiterlesen […]The O´Reillys & the Paddyhats – Green Blood (2018)

The Paddies – Hot Asphalt (2014)

Es gibt eine Folk-Punk Band aus Berlin. Die haben ein Album gemacht. Schon Ende 2014. Allerdings bin ich erst Ende 2017 auf die Truppe aufmerksam geworden. Zuerst waren The Paddies etwas langsam in der Bemusterung und dann kamen immer aktuellere Alben zwischen mich und “Hot Asphalt” – ein Fehler, wie sich für mich rausgestellt hat!

weiterlesen […]The Paddies – Hot Asphalt (2014)

Kings & Boozers – Still got the Booze (2018)

Kings & Boozers haben einen Lonplayer. Und “Still got the Booze” steht in einer Tradition, denn Kings & Boozers sind eine Art Lady Godiva 2.0. Und so finden sich unter den zwölf neuen Songs nicht nur Eigenkompositionen, Traditionelles und Hommagen an ihre Helden, sondern auch drei Songs der Band, aus der Sie teilweise hervor gegangen sind.

weiterlesen […]Kings & Boozers – Still got the Booze (2018)

Malasaners – Footprints (2018)

Vielleicht komme ich in der nahen Zukunft doch noch dazu, ein Radioformat auf Celtic-Rock zu starten. Dann würde es darum gehen, was neu und “on fire” ist. Dann wäre “Sell the Night” vom “Footprints”-Album definitiv dabei. Denn als Opener weist “Sell the Night” wohin die Reise von Malasaners geht. Das Lied hat Druck und vor allem Banjo und Akkordeon lassen die Füsse stampfen. Den Soundteppich für die Folkinstrumente bildet dabei guter Rock. Das ist auf jeden Fall ein Szenehit! Damit ist die Geschichte von “Footprints” aber noch nicht zu Ende erzählt, denn es bleiben noch zwölf weitere Songs.

weiterlesen […]Malasaners – Footprints (2018)

Muirsheen Durkin and Friends – 11 Pints & 3 Shots (2018)

Muirsheen Durkin & Friends haben es geschafft! Sie haben “11 Pints & 3 Shots” veröffentlicht und haben dafür nach “Last Order” ganze sechs Jahre gebraucht – wenn man den Platzhalter “Drink with the Irish” beiseite lässt. Allerdings gibt es kaum eine deutsche Folk-Punk-Band, die sich so kontinuierlich entwickelt, wie Muirsheen Durkin.

weiterlesen […]Muirsheen Durkin and Friends – 11 Pints & 3 Shots (2018)

Raise your Pints Vol.3 – Sampler (2018)

Es gibt etablierte Musik – Popmusik. Da gibt es große Musikkonzerne und genug Geld für Promo. Deren protegierte Künstlerinnen und Künstler haben Airplay und spielen in ausverkauften Hallen. Ungeachtet neben dieser großen Maschinerie gibt es aber auch kleinere Szenen, deren Protagonisten mit viel Herzblut für ihre Musik einstehen. Dazu gehört Celtic-Punk. Natürlich gibt es mit Flogging Molly oder den Dropkick Murphys Menschen, die von ihrer Kunst leben können, doch für die meisten anderen Bands ist Celtic-Punk ein geliebtes und gelebtes Hobby. Damit sich diese Szenen entwickeln können, muss es Menschen geben, die als Aktivisten der Szene helfen dabei helfen. Und hiermit sind wir bei “Raise your Pints” und MacSlon´s Irish Pub Radio angekommen!

weiterlesen […]Raise your Pints Vol.3 – Sampler (2018)

Airs & Graces – Voting at the Hall (2018)

Mit Airs & Graces erscheint eine neue Band am Himmel des deutschen Celtic Punks. Okay, nicht wirklich neu, aber jetzt kommt “Voting at the Hall”, ihr erster offizieller Longplayer. Um die Rahmendaten abzustecken: die Regensburger liefern 14 Punksongs, denen eine mächtige Portion Folk durch Philips Mandoline verpasst werden.

weiterlesen […]Airs & Graces – Voting at the Hall (2018)

Ferocious Dog – The Red Album (2017)

Ferocious Dog schlugen bei uns 2013 mit ihrem selbstbetitelten ersten Album auf und hinterließen Eindruck. Ihr Stil kann als punkinfiziertem Folk beschrieben werden, wobei die Fiddle häufig sehr melodisch durch die Songs führt. Als Vergleich kommen einem da direkt die Levellers in den Sinn. Zum einen weil Sänger Ken Bonsal eine ähnlich Betonung wie Mark Chadwick hat, zum anderen prägt eben die Fiddle den Sound der Engländer.

Nun haben sie mit “Red” oder auch “The Red Album” ihr drittes Studioalbum vorgelegt. Elf temporeiche und aussagekräftige Songs, die deutlich machen, warum Ferocious Dog zu den besten Folkpunk-Bands auf der Insel gehören.

weiterlesen […]Ferocious Dog – The Red Album (2017)