Menü

Bastards on Parade ~ Pipes and Drunx (2008)

Entweder ist das ein verdammt guter Promo-Gag oder ich kann mich sehr geehrt fühlen, denn der mir zugesandte Tonträger der Bastards on Parade aus Spanien trägt den Stempel #001 auf der schlicht-weißen CD. Umhüllt ist das gute Stück von kleegrüner Pappe, auf die – ganz Punkart – ein finster blickender, Pipes spielender Skull im Kilt vor einen fünfzackigen schwarzen Stern und ein Flammenmeer kopiert ist. Auf der Rückseite posen vier der fünf Bandmitglieder vor einem Sex Pistols Union Jack – soweit zur Hülle, nun zum Inhalt!

weiterlesen […]Bastards on Parade ~ Pipes and Drunx (2008)

Fresch ~ Superstrings (2007)

„wir danken unseren familien, freunden, fans.. und unseren gitarren” – so steht’s im Einleger der CD, womit die Schwerpunkte klar sein dürften. Fresch aus Österreich sind Erich Schacherl, Florian Kargl und Robert Polsterer. Letzterer ist auch Gitarrist bei der Gruppe Ballycotton.

Die Drei haben recht unterschiedliche künstlerische Wege beschritten, bevor sie sich 2005 zusammentaten mit dem Ziel, akustische Gitarrenmusik zu machen. Live muss das ziemlich fetzig sein, und auch ‚Superstrings’ bringt eine Menge Power rüber.

weiterlesen […]Fresch ~ Superstrings (2007)

The Black Velvet Band

Hübsches Mädchen stürzt jungen Mann ins Verderben – ein beliebtes Motiv.

In unserem Lied trifft der Kaufmannslehrling eine Schöne, die mit ihm durch die Stadt flaniert bzw. in der Kneipe sitzt. Das Mädchen mit den strahlenden Augen hat aber ganz andere Absichten als er glaubt: Sie klaut einem Passanten die goldene Uhr und lässt sie schnell in die Hand ihres Verehrers gleiten. Dann sorgt sie dafür, dass er festgenommen wird. Das Gericht glaubt dem hereingelegten Jungen natürlich kein Wort und verurteilt ihn zu sieben Jahren „Strafdienst” in Australien. Im Nachhinein kann er nur noch die gesungene Warnung vor dem Mädchen mit dem samtenen Haarband an die Zuhörerschaft übermitteln.

weiterlesen […]The Black Velvet Band

Galahad ~ Ladhivan (2007)

Es macht keinen Sinn, Galahad als Newcomer vorzustellen. Dafür sind sie schon zu lange im Geschäft und viele von euch werden sicherlich auch schon etwas von dieser außergewöhnlichen Band gehört haben.

Ihre aktuelle Veröffentlichung „Ladhivan” ist hier aber noch nicht vorgestellt worden, obwohl sie schon länger auf dem Markt ist. Als Erstes fällt auf, dass es eine neue Sängerin gibt, Tina Schreiber, deren starke Stimme nicht unwesentlich zum tollen Sound der Band beiträgt.

weiterlesen […]Galahad ~ Ladhivan (2007)

Neck ~ Come Out Fighting (2008)

Wow, es gibt ein neues Album der Psycho-Ceilidh London-Irish Rock’n’Roll Band Neck. Ich habe soeben eine CD ohne Booklet, Info oder weitere Angaben in einer Klarsichthülle erhalten.

Einfach, schlicht, auf das Nötigste beschränkt. Und genauso sind auch die Lieder der CD, …

„One two three four, buschka buschka – diedel diedel diedel diedel dum”. Ist das jetzt zynisch? Vielleicht, aber habe ich eine andere Wahl?

weiterlesen […]Neck ~ Come Out Fighting (2008)

Tobias Escher solo ~ Getastet – nicht gequetscht! (2006)

Geschüttelt – nicht gerührt… Schon für den Humor des Titels muss man Tobias Escher mögen. Wenn man die CD gehört hat, kommt einiger Respekt für den Mann am Akkordeon dazu, der vielen als Mitglied von Jamie Clarke’s Perfect bekannt ist.

weiterlesen […]Tobias Escher solo ~ Getastet – nicht gequetscht! (2006)

Larkin ~ Ab in’n Pub (2008)

Es ist immer wieder ungewöhnlich und eine besondere Hörerfahrung wenn traditionelle Klänge mit deutschen Texten versehen werden. Ich finde es gehört auch eine Menge Mut dazu, schlechte Beispiele gibt es ausreichend. Sind wir es doch gewohnt meistens englische Wortfragmente wahrzunehmen und daraus Sinnzusammenhänge zu konstruieren. Was für die Briten normal ist, jede sprachliche Feinheit beim ersten Hören zu verstehen, ist für deutschsprachige Hörer längst nicht selbstverständlich.

weiterlesen […]Larkin ~ Ab in’n Pub (2008)

The Levellers ~ Letters From The Underground (2008)

Letters From The Underground - The LevellersPolitische Hymnen zur richtigen Zeit

DIe Musikindustrie schert sich schon lange nicht mehr um die Szene und so haben auch die Levellers in Do-It-Yourself Manier ihr eigenes Label, einen eigenen Verlag, ein eigenes Studio und sogar ein eigenes Festival, die „Beautiful Days”. Wahrscheinlich sind sie genau deswegen so kompromisslos, sich selbst treu geblieben und beweisen trotzdem, dass Folkrock im neuen Jahrtausend weiterhin seine Berechtigung hat.

weiterlesen […]The Levellers ~ Letters From The Underground (2008)